Grauer Star – Katarakt: Sprechstunde und Grauer Star OP in der Vista

Grauer Star

Der Graue Star, in der Fachsprache die Katarakt genannt, ist die Trübung der Augenlinse. Grundsätzlich handelt es sich beim Grauen Star um einen normalen Alterungsprozess, der bei jedem Menschen früher oder später einsetzt.

Tritt die Trübung ein, zeigen sich unterschiedliche Symptome. Betroffene bemerken meist als erstes, dass sich ihre Sehschärfe verschlechtert. Typischerweise schreitet dieser Prozess sehr langsam – über Monate bis Jahre – voran. Oft hat der Patient den Eindruck, dass die Brillenkorrektur nicht mehr richtig stimmt oder er empfindet das Sehen wie durch ein Milchglas. Auch eine vermehrte Lichtempfindlichkeit kann die Folge sein. So treten vor allem nachts beim Autofahren Blendungen auf. Zudem können die Farbwahrnehmung und das Kontrastsehen vermindert werden.

Bis heute gibt es keine Medikamente zur Behandlung der Katarakt oder der Symptome. Einzige Behandlungsmöglichkeit bleibt die operative Entfernung der getrübten menschlichen Linse und der Ersatz derselben durch eine Künstliche.

Frau mit trüber Augenlinse

Wie läuft Ihre Behandlung in der Vista ab?

Voruntersuchung

Wurde bei Ihnen eine Katarakt festgestellt und wurde entschieden, diese operativ zu beheben, werden in einer Voruntersuchung verschiedene Messungen vorgenommen. Auf Basis dieser wird die richtige Stärke der Kunstlinsen bestimmt, die in Ihre Augen implantiert werden.

Die Linsenstärke wird so gewählt, dass Sie nach der Operation entweder in die Ferne oder in die Nähe gut sehen. Es gibt aber auch Speziallinsen, die bei geeigneten Patienten beides erfüllen. Des Weiteren gibt es Speziallinsen, die eine bessere Sehqualität ermöglichen. Die Behandlung mit einer Standardlinse wird vollständig von der Krankenkasse übernommen, bei Implantation einer Speziallinse muss die Differenz selbst getragen werden.

Beratung

Ihr behandelnder Arzt wird Sie ausführlich über die Operation aufklären und beraten, welche Linsentypen für Sie in Frage kommen. Sie werden in der Sprechstunde auch über allfällige Zusatzkosten umfassend und transparent informiert. Es bleibt gänzlich Ihnen überlassen, sich für oder gegen eine der Zusatzoptionen zu entscheiden.

Operation

In einer meist kurzen Operation wird die natürliche Augenlinse unter Lokalbetäubung des Auges entfernt. Dabei wird die Linsenkapsel möglichst intakt gelassen. Die gewünschte künstliche Linse wird dann in die Linsenkapsel eingesetzt. Die Operation erfolgt durch einen kleinen Schnitt im Auge, der in der Regel nicht vernäht werden muss.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten zur Zerkleinerung der Augenlinse:

  • Im klassischen Verfahren wird sie vom Chirurgen durch Ultraschall zerkleinert und abgesaugt.
  • Alternativ kann zur Zerkleinerung der Femtosekundenlaser eingesetzt werden.

Der Einsatz des speziellen Lasers macht in schwierigen Fällen Sinn, da der Laser die Linse schonender und präziser zerteilen kann. Der Einsatz des Femtosekundenlasers ist jedoch eine Zusatzleistung und wird nicht von der Krankenkasse übernommen.

Nachkontrolle

Am Tag nach dem Eingriff findet die erste Nachuntersuchung statt. Der Arzt wird Ihr Auge kontrollieren und Ihnen weitere Informationen zur Nachbehandlung Ihres Auges mitgeben. In der Regel findet bereits in den ersten Tagen nach der Operation eine wesentliche Verbesserung des Sehvermögens statt. Die Abschlusskontrolle findet wenige Wochen nach der Operation statt.

Häufige Fragen und Antworten zum Grauen Star

Wer übernimmt die Kosten bei einer Grauen-Star-OP?

Die Kosten für eine Graue-Star-Operation werden vollständig von der Krankenkasse übernommen – ebenso die Standardlinse. Kosten für zusätzliche Leistungen wie den Einsatz des Femtosekundenlasers oder das Einsetzen einer Speziallinse müssen selber getragen werden. Speziallinsen weisen im Gegensatz zur Standardlinse zusätzliche Eigenschaften auf.

Kann man vom Grauen Star blind werden?

Ja, zumindest temporär. Eine unbehandelte Katarakt kann zur einer temporären Erblindung führen, da eine vollständige Linsentrübung das Sehen verhindert. Die Erblindung kann jedoch durch einen operativen Eingriff, bei dem die eingetrübte Linse durch eine Kunstlinse ersetzt wird, rückgängig gemacht werden. Die Katarakt ist weltweit – vor allem in Entwicklungsländern – die häufigste Erblindungsursache.

Kann Grauer Star nachwachsen?

Ist die Linse durch den Alterungsprozess erst einmal eingetrübt, kann dies nicht wieder rückgängig gemacht werden. Verantwortlich dafür sind Zellschichten, die immer weiterwachsen und einen Schleier um die einst klare Linse legen. Es bleiben nur die operative Entfernung der trüben Linse und das Einsetzen einer klaren Kunstlinse. Die Kunstlinse hält jedoch ein Leben lang, sie geht weder kaputt noch trübt sie ein – es sei denn, es kommt durch äussere Einflüsse zu einer Verletzung oder einem Trauma.

Nach der Grauen-Star-Operation sitzt die Kunststofflinse im erhaltenen natürlichen Kapselsack. Dieser Kapselsack kann eintrüben – man spricht von einem Nachstar oder fachlich Sekundärstar. Diese Trübung kann jedoch sehr einfach durch eine nicht operative Laserbehandlung endgültig entfernt werden.

Wie genau läuft die Katarakt-Operation in der Vista ab?

VORBEREITUNG
Am Tag Ihrer Kataraktoperation finden Sie sich zu der angegebenen Zeit in der Klinik ein. Reisen Sie nicht mit dem eigenen Auto an, da Sie direkt nach der Operation nicht fahren dürfen. Wir empfehlen Ihnen, eine Begleitperson mitzubringen, die Sie nach dem Eingriff nach Hause bringen kann. In der Klinik werden Sie vom Pflegepersonal empfangen. Anschliessend werden Sie in den Vorraum des Operationssaals begleitet, wo Sie mit Augentropfen vorbereitet werden. Für die Operation können Sie Ihre Kleider anbehalten.

ANÄSTHESIE
Im Normalfall wird die Operation der Katarakt in örtlicher Betäubung durchgeführt. Es werden Ihnen Augentropfen verabreicht, die Ihr Auge unempfindlich machen. Nur in sehr seltenen Fällen ist eine Vollnarkose notwendig. Sie werden während des ganzen Eingriffs von Anästhesiefachkräften betreut und überwacht.

EINGRIFF
Im Operationssaal werden die letzten Vorbereitungen getroffen. Es erfolgt die Desinfektion der Haut um das Auge herum und des Auges selbst, zudem wird ein steriles Tuch über Ihren Kopf gelegt. Damit das Auge während des Eingriffs offen bleibt, wird ein sogenannter Lidhalter eingesetzt. Sie werden bei Bewusstsein sein und somit Geräusche und Stimmen hören. Sie können jederzeit mit dem Chirurgen reden.

DIREKT NACH DEM EINGRIFF
Das Pflegepersonal nimmt Sie nach dem Eingriff wieder in Empfang. Ihr operiertes Auge ist zum Schutz mit einem Watteverband zugedeckt. Bitte entfernen Sie diesen nicht selbst. Nachdem Sie sich etwas erholt haben, dürfen Sie nach Hause gehen. Ihr gesamter Aufenthalt in unserer Klinik dauert ungefähr zwei bis drei Stunden.

Was für Speziallinsen gibt es?

STANDARDLINSE
Die Standardlinse verfügt über eine Einstärkenkorrektur und einen besonderen Filter, der die Netzhaut vor UV-Strahlung schützt. Es wird eine gute Sicht in die Ferne oder in die Nähe hergestellt.

Die Standardlinse hat keine weitergehenden Funktionen, die die Sehqualität oder den Sehkomfort zusätzlich verbessern.

ASPHÄRISCHE LINSE
Asphärische Linsen verfügen analog zu den Standardlinsen über eine Einstärkenkorrektur und einen Filter gegen UV-Licht.

Durch die spezielle asphärische Optik der Kunstlinsen kommt es zu einer zusätzlichen Kontrastverbesserung. Dies führt zu einer besseren Sehleistung auch bei schlechten Lichtverhältnissen.

MiDi-LINSE
Die MiDi-Linse ist eine asphärische Kunstlinse. Im Gegensatz zur klassischen asphärischen Linse ermöglicht sie eine gute Sicht ohne Brille schon ab PC-Distanz. Für bequemes Lesen ist weiterhin eine abgeschwächte Lesebrille notwendig.

TORISCHE LINSE
Liegt eine Hornhautverkrümmung vor, kann diese mit einer torischen Kunstlinse ausgeglichen werden. Die torische Linse erlaubt in der Regel ein sehr gutes Sehen in die Ferne. Nach der Operation wird eine Brille meist nur noch für die Nähe benötigt, zum Beispiel beim Lesen oder beim Arbeiten am Computer.

MULTIFOKALLINSE
Die multifokale Speziallinse besitzt unterschiedliche Korrekturzonen für die Nähe, also Lesedistanz, für mittlere Distanzen wie den Computerbildschirm und für die Ferne. Zusätzlich zur guten Fernsicht werden die Alterssichtigkeit und eine allfällige Hornhautverkrümmung korrigiert. So ermöglicht die multifokale Speziallinse im Alltag eine grosse Brillenunabhängigkeit.

Ihre Spezialisten

Dr. med. Theo Signer

Dr. med. Theo Signer

Chefarzt und Ärztlicher Direktor
Facharzt Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Netzhautchirurgie
Katarakt- und Glaukomchirurgie
Refraktive Linsenchirurgie
Traumatologie

Dr. med. Eduard Haefliger

Dr. med. Eduard Haefliger

Klinikgründer
Facharzt Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Katarakt- und Glaukomchirurgie
Refraktive Linsenchirurgie
Traumatologie

Dr. med. Florian Weisskopf

Dr. med. Florian Weisskopf

Leitender Arzt
Leitung Neuroophthalmologie
Stv. Leitung Medical Retina
Facharzt Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Katarakt- und Glaukomchirurgie
Neuroophthalmologische Sprechstunde
Refraktive Linsenchirurgie
Medical Retina

Murali Krishnan

Murali Krishnan

Oberarzt
Facharzt Ophthalmologie
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Katarakt- und Glaukomchirurgie
Refraktive Linsenchirurgie
Schielbehandlungen und -operationen
Kinder- und Neuroophthalmologie

Dr. med. Christina Horvath

Dr. med. Christina Horvath

Oberärztin
Fachärztin Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie 

Schwerpunkte:
Okuloplastische und Tränenwegschirurgie
Katarakt- und Lidchirurgie
Ästhetische Behandlungen

Dr. med. Robert Katamay

Dr. med. Robert Katamay

Leitender Arzt
Leitung Lid- und Tränenwegschirurgie
Facharzt Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Okuloplastische und Tränenwegschirurgie
Katarakt- und Lidchirurgie
Ästhetische Behandlungen
Uveitissprechstunde

Dr. med. Maciej Jesse

Dr. med. Maciej Jesse

Oberarzt
Facharzt Ophthalmologie FMH

Schwerpunkte:
Medical Retina
Kataraktchirurgie
Uveitissprechstunde

PD Dr. med. Gian-Marco Sarra

PD Dr. med. Gian-Marco Sarra

Leitender Arzt
Facharzt Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Netzhaut- und Glaskörperchirurgie
Kataraktchirurgie

Dr. med. Alex Lange

Dr. med. Alex Lange

Leitender Arzt
Leitung Hornhautabteilung
Facharzt Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Katarakt- und Hornhautchirurgie
Refraktive Lasereingriffe

Dr. med. Thomas M. Müller

Dr. med. Thomas M. Müller

Oberarzt
Leitung Hornhautbank
Facharzt Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Katarakt- und Hornhautchirurgie
Refraktive Linsenchirurgie
Refraktive Lasereingriffe

PD Dr. med. Katja Hatz

PD Dr. med. Katja Hatz

Leitende Ärztin
Leitung Medical Retina / Klinische Studien
Fachärztin Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Medical Retina
Kataraktchirurgie

Dr. med. Christine Schäfer

Dr. med. Christine Schäfer

Oberärztin
Fachärztin Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:

Medical Retina
Kataraktchirurgie

Dr. med. May Abou Hadeed

Dr. med. May Abou Hadeed

Oberärztin
Fachärztin Ophthalmologie FMH
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Medical Retina
Kataraktchirurgie

Dr. med. Cyrille Fleischlin

Dr. med. Cyrille Fleischlin

Oberarzt
Facharzt Ophthalmologie, FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Medical Retina
Kataraktchirurgie

Dr. med. Isabella Rücker

Dr. med. Isabella Rücker

Fachärztin Ophthalmologie FMH
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Katarakt- und Lidchirurgie
Medical Retina

Was können wir für Sie tun?