Shannay brillenfrei - Teil 6 - Die OP - Einblick Magazin

Die OP

Shannay brillenfrei – Teil 6 – Die OP

Am Tag der OP

Und bevor ich mich versehe, ist der Tag der OP schon da! Und natürlich bin ich sehr nervös. Zum Glück lenkt mich die Filmcrew etwas ab. Nach der Anmeldung am Empfang geht es hoch in den dritten Stock, wo ich für die OP vorbereitet werden. Ich bekomme ganz viele Augentropfen: pupillenerweiternd, desinfizierend, entzündungshemmend und betäubend. Bevor es ernst wird, hier noch ein letzter Einblick in meine Gefühlslage.

 

Endlich im OP

Unten im OP bekomme ich eine Haube für die Haare und Überstülper für meine Schuhe. Während der Vorbereitung werde ich vom Personal mehrmals gefragt, welches meiner Augen heute operiert wird. Das ist eine Sicherheitsmassnahme und auch gut so, wir wollen schliesslich nicht, dass die Linse ins falsche Auge eingesetzt wird. Das Auge wird dementsprechend markiert, ihr könnt im Video den schwarzen Punkt, der über mein Auge gemalt wurde, sogar sehen.

Auf der Liege bin ich dann doch froh um das Beruhigungsmittel. Endlich werde ich in den OP gerollt. Die Stimmung im OP ist wunderbar ruhig und unaufgeregt, ich fühle mich – auch unter diesen Umständen – sehr wohl. Während der ganzen OP spricht Dr. Haefliger mit mir und erkärt, was er gerade macht.

Als er die Linse platziert, verändert sich meine Sicht schlagartig. Das Licht, in das ich blicke, wird plötzlich kleiner und wirkt, als wäre es viel weiter weg. Ich hatte mir im Vorfeld ja bereits einige Gedanken zur Operation und dem ganzen Drumherum gemacht, aber dass ich den Moment, wenn die Linse eingesetzt wird, so genau mitbekomme, an das hatte ich nicht gedacht. Nach unglaublich kurzer Zeit ist der Eingriff schon vorbei…

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Shannay auf dem Balkon vor grünen Bäumen im Interview.
© Vista Gruppe

Shannay brillenfrei – Teil 7 – Rückblick

Wie geht es mir direkt nach der OP und was ist mein Fazit, einen Monat, nachdem beide Augen korrigiert wurden? Meine kleine Augenserie endet hiermit – ich hoffe sie war interessant und hilfreich!

Claude Schmidlin beim Interview über seine Femto-Sekunden Laserbehandlung.
© Vista Gruppe

Wenn eine Nachbehandlung beim Augenlasern nötig wird

Claude Schmidlin hat sich trotz komplizierter Vorgeschichte für eine Laserbehandlung der Augen entschieden. Er war mit dem Ergebnis nicht hundert Prozent zufrieden und entschied sich für eine Nachbehandlung.

Illustration eines Gehirns. Es ist transparent, so dass die bunten Farbkleckse im Hintergrund und rundherum sichtbar sind.
© peshkov

Augen – nur Mittel zum Zweck

​Unsere Sinne sind ohne unser Gehirn nutzlos. Eindrücke müssen verarbeitet werden – so auch beim Sehen. Denn ohne leistungsstarke Rechenmaschine im Hintergrund wären unsere Augen unbrauchbar.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 3 =