Uveitis-Sprechstunde - VISTA

Entzündliche Augenerkrankungen – Uveitis

In der Uveitis-Sprechstunde werden entzündliche Erkrankungen der mittleren Augenhaut, bestehend aus Aderhaut, in der Fachsprache Uvea genannt, Iris und Ziliarkörper, sowie der Lederhaut kompetent behandelt.

Im ersten Schritt wird die Krankengeschichte des Patienten erfragt und die erkrankten Augenstrukturen lokalisiert. Mittels moderner bildgebender Untersuchungstechniken können diese Strukturen präzise dargestellt werden.

Ursachen und Diagnose

Die Ursachen der Entzündung können vielfältig sein. Der Entzündung können Infektionen wie beispielsweise Herpes, Toxoplasmose und Tuberkulose zugrunde liegen. Sie kann auch durch Autoimmunerkrankungen oder systemische Störungen ausgelöst werden – beispielsweise durch Sarkoidose und Morbus Behçet. Auch rheumatische Erkrankungen wie der Morbus Bechterew können mögliche Ursachen sein.

Die Abklärung erfolgt in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit dem Hausarzt, dem Rheumatologen oder anderen notwendigen Fachärzten. Bei Bedarf kommen bei dieser Erkrankung gezielte laborchemische und bildgebende Verfahren zum Einsatz. Dies geschieht durch ein bewährtes Netzwerk von Fachspezialisten. Wenn die Ursache erkannt ist, wird eine individuelle Behandlung eingeleitet.

Uveitiden sind oftmals chronische Erkrankungen, die regelmässiger Kontrollen und Therapieanpassungen bedürfen. So können irreversible, sehbedrohende Komplikationen vermieden werden.

Die Vista verfügt über das nötige Netzwerk sowie über erfahrene und kompetente Fachärzte, die auf diesen Fachbereich spezialisiert sind.

Detaillierte Informationen zur Uveitis, zu den Symptomen und Ausprägungen der Erkrankung finden Sie hier.

Häufige Fragen und Antworten

Was ist eine Uveitis?

Bei der Erkrankung handelt es sich um eine Entzündung der mittleren Augenhaut, der sogenannten Uvea. Sie besteht aus der Aderhaut, der Choroidea, dem Ziliarkörper, dem Corpus ciliaris, und der Iris, der Regenbogenhaut. Auch der Glaskörper kann beteiligt sein.

Was ist eine anteriore Uveitis?

Bei der anterioren Uveitis handelt es sich um eine Entzündung des vorderen Bereichs der Uvea. Sie betrifft die Iris, also die Regenbogenhaut, und den Ziliarkörper der Patienten.

Was ist eine posteriore Uveitis?

Bei der posterioren oder hinteren Uveitis handelt es sich um eine Entzündung des hinteren Abschnitts des Auges. Sie kann sich auf den Glaskörper ausweiten und eine Netzhautablösung nach sich ziehen.

Ist eine Uveitis ansteckend?

Von einer Uveitis geht in der Regel keine Ansteckungsgefahr aus. Die Augenentzündung ist meist die Folge geschwächter Abwehrmechanismen der Patienten. Sie taucht zusammen mit anderen Krankheiten oder bei Immunerkrankungen auf.

Ist Uveitis heilbar?

Das kommt auf die Art der Entzündung an. Eine akute anteriore Uveitis klingt innerhalb weniger Wochen ab. Eine chronische Uveitis muss je nach Patient individuell eingeschätzt und behandelt werden. Einer chronische Uveitis bedarf oft einer dauerhaften Therapie sowie regelmässiger Kontrollen.

Wie verläuft die Erkrankung?

Die Erkrankung kann akut oder chronisch verlaufen. Die akute anteriore – also den vorderen Augenabschnitt betreffende – Uveitis klingt relativ schnell innerhalb weniger Wochen ab. Sie kann aber erneut auftreten.

Hält die Entzündung länger als drei Monate an, ist sie chronisch. Eine allgemeine Aussage über die Dauer der Erkrankung ist nicht möglich. Das gilt auch für die Schwere – sie muss bei jedem Patienten unterschiedlich eingeschätzt werden. Auch die Behandlung unterscheidet sich je nach Patient.

Kann sich die Netzhaut bei einer Uveitis ablösen?

Patienten mit einer posterioren Uveitis sehen häufig alles wie durch ein Milchglas. Als weitere Symptome erscheinen manchmal auch Schatten, Punkte oder Flecken vor dem Auge. Entzündet sich auch der Glaskörper, kann er durch den Entzündungsprozess an der Netzhaut ziehen. Die Netzhaut löst sich ab und es besteht die Gefahr zu erblinden.

Was ist der Unterschied zwischen Uveitis und Iritis?

Die Uveitis ist eine Entzündung im Inneren des Auges. Sie hat ihren medizinischen Namen deshalb, weil sie die Gefässhaut des Auges, die Uvea, betrifft. Im Wesentlichen können zwei Formen der Uveitis unterschieden werden: die Iritis, auch Regenbogenhautentzündung genannt, und die seltenere Chorioiditis, also die Aderhautentzündung.

Ihre Spezialisten

 Dr. med. Anne Jansen

Dr. med. Anne Jansen

Leitende Ärztin
Fachärztin Ophthalmologie FMH

Schwerpunkte:
Medical Retina
Uveitissprechstunde

Dr. med. Maciej Jesse

Dr. med. Maciej Jesse

Oberarzt
Facharzt Ophthalmologie FMH

Schwerpunkte:
Medical Retina
Kataraktchirurgie
Uveitissprechstunde

Dr. med. Robert Katamay

Dr. med. Robert Katamay

Oberarzt
Leitung Lid- und Tränenwegschirurgie
Facharzt Ophthalmologie FMH,
spez. Ophthalmochirurgie

Schwerpunkte:
Okuloplastische und Tränenwegschirurgie
Katarakt- und Lidchirurgie
Ästhetische Behandlungen
Uveitissprechstunde

Was können wir für Sie tun?