Definition

Das Glaukom, im Volksmund auch Grüner Star genannt, ist eine fortschreitende, charakteristische Schädigung des Sehnervs. Durch den Niedergang der Nervenfasern im Sehnerv kommt es ohne Behandlung zu fortschreitenden Gesichtsfeldausfällen und im schlimmsten Fall zur Erblindung.

Symptome

Normalerweise ist das Glaukom völlig asymptomatisch, das bedeutet, der Patient merkt zunächst nichts davon. Aus diesem Grund sind regelmässigen Vorsorgeuntersuchungen wichtig. Meist werden die Gesichtsfeldausfälle erst bei einem sehr fortgeschrittenen Schaden am Sehnerv bemerkt. Bestehende Ausfälle können nicht mehr rückgängig gemacht werden. Erfolgt keine Behandlung, kann sich das Gesichtsfeld immer mehr einschränken – bis hin zur kompletten Erblindung.

Behandlung

Eine Heilung des Glaukoms ist nicht möglich. Aber es gibt mittlerweile eine Vielzahl von unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten, um das Fortschreiten der Erkrankung zu stoppen oder zu verlangsamen. Behandelt werden kann die Krankheit mit drucksenkenden Augentropfen, Lasereingriffen oder chirurgischen Eingriffen. Ziel aller Massnahmen ist die Senkung des Augeninnendrucks.