Die richtige Skibrille finden

So schützen Sie Ihre Augen vor Schnee und Sonne

Wenn im Winter der erste Schnee liegt, fahren viele gern in die Berge zum Skifahren. Zu der richtigen Ausrüstung gehören nicht nur die richtige Kleidung – Ski, Schuhe und Stöcke – sondern auch die richtige Skibrille. Ohne Schutz vor der gleissenden Sonne kann der Skiurlaub schnell unangenehme Folgen haben. Lesen Sie hier, weshalb das Tragen einer Skibrille wichtig ist und wie Sie die richtige aussuchen.

Seitliches Profil eines Skifahrers, in dessen Skibrille sich die Berge spiegel.

Weshalb brauche ich eine Skibrille?

Der richtige Schutz vor UV-Strahlung ist besonders in den Bergen wichtig, da die Strahlungsintensität deutlich höher als im Tal ist. Schnee kann bis zu 90 Prozent der einfallenden UV-Strahlung reflektieren und führt so zu einer zusätzlichen indirekten Bestrahlung. Da diese Strahlen für uns nicht sichtbar sind, unterschätzen viele Menschen die Gefahr.

Zu viel Sonnenlicht beziehungsweise UV-Strahlung kann zu diversen Schäden am Auge führen. Dazu gehören Netzhautschäden, Bindehautentzündungen oder in extremen Fällen Schneeblindheit. Diese ist vergleichbar mit einem Sonnenbrand der Hornhaut und kann in schlimmen Fällen zu irreparablen Sehschäden führen.

Besonders Kinderaugen sind von hoher UV-Strahlung gefährdet, da die Schutzmechanismen der Augen noch nicht vollständig entwickelt sind.

Welche Skibrille ist die richtige für mich?

Wichtig beim Kauf einer Skibrille ist eine gute Passform, die Qualität der Brille und eine gute Helmkompatibilität.

Passform: Die Skibrille sollte keine Druckstellen erzeugen. Der Rahmen muss gleichmässig auf dem Gesicht aufliegen und die Brille darf nicht auf die Nase drücken. Achten Sie auf die Grösse der Brille, da bei einer falschen Grösse die Skibrille meist drückt oder rutscht.

Qualität: Achten Sie auf den UV-Schutz der Skibrille. Sie sollte vor UVA, UVB, UVC und vor Blaulicht schützen. Die Scheiben der Brille sollten zudem bruch- und stossfest sein, nicht beschlagen und sie dürfen das Sichtfeld nicht einschränken.

Helmkompatibilität: Im Idealfall kaufen Sie Skibrille und Helm zusammen oder Sie nehmen den Helm beim Brillenkauf gleich mit. So sehen Sie leicht, ob der Rahmen der gewünschten Brille in die Aussparung des Helmes passt oder nicht. Die Brille sollte am Band verstellbar sein, damit sie nicht zu sehr einschnürt oder zu locker sitzt.

Es gibt auch spezielle Skibrillen für Brillenträger, die etwas grösser geschnitten sind, damit die Bügel darunter nicht drücken.

Wenn Sie bei jeder Witterung eine gute Sicht mit Ihrer Schneesportbrille haben, verringert sich das Risiko eines Unfalls erheblich.

Dunkle Brillengläser ohne UV-Schutz schaden den Augen mehr, als das sie nützen. Durch sie wird die natürliche Schutzfunktion des Auges ausser Kraft gesetzt. Denn: Bei dunklen Gläsern verengen sich die Pupillen nicht automatisch und so kann mehr UV-Strahlung ungehindert ins Auge gelangen.

Ein zusätzliches Plus: Wenn Sie bei jeder Witterung eine gute Sicht mit Ihrer Schneesportbrille haben, verringert sich das Risiko eines Unfalls erheblich.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch auf der Augenhornhaut können sich Narben bilden. Kann man diese einfach wegwischen?
© zsv3207

Warum Narben blind machen

Es gibt viele Arten von Narben. Selbst auf der Augenhornhaut können sie sich bilden. Doch welche Folgen haben sie für die Augen? Und sollte man gegen sie vorgehen oder nicht?

Eine Frau und zwei Männer sind in Schneesportkleidung auf Sonnenstühlen. Die Frau cremt ihr Gesicht mit Sonnenschutz ein. Der Mann im Vordergrund trägt eine Sonnenbrille und lacht. Der Mann im Hintergrund liegt im Sonnenstuhl und trägt ebenfalls eine Sonnenbrille.
© Chris Cross/KOTO

Achtung Sonne – auch im Winter!

Im Internet liest man jetzt immer häufiger, dass man sich auch im Herbst und Winter eincremen und seine Haut somit vor Sonne schützen soll. Geht das nicht ein bisschen zu weit? Wir verraten euch, warum das nicht übertrieben ist und die Creme mit Lichtschutzfaktor zu eurer Morgenroutine gehören sollte.

Pupille mit blau, grüner, violeteter Iris dargestellt im schwarzen Weltall.
© adimas

Was die Pupille über uns verrät

Erregung, Ekel, Schmerzen, Drogen: Die Pupillengrösse verrät vieles über Emotionen und die Gehirnaktivitäten eines Menschen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.