Augenmythen: Viereckige Augen und für immer Schielen?

Die grössten Augenmythen – Teil 1

„Schau nicht zu viel fern, sonst bekommst du viereckige Augen!“ „Wenn du schielst, bleiben deine Augen für immer so stehen.“ Als Mythen aus unserer Kindheit sind diese Sätze altbekannt, doch sind sie bloss Elternlügen oder ist tatsächlich etwas Wahres dran? Lesen Sie mehr über die grössten Augenmythen.

Ein Strassenschild zeigt die Richtungen zu "Fakten" und "Mythen"

Bekommt man viereckige Augen vom Fernsehen?

Nein. Sitzt man lange vor dem Fernseher, konzentrieren sich die Augen über eine längere Zeit auf einen Punkt und sie bewegen sich kaum. Die Augen können so trocken werden, ermüden und gar brennen. Das kann sich wie ein Fremdkörper anfühlen. Eine Fehlsichtigkeit kann durch viel Fernsehen nicht entstehen.

Bleiben die Augen vom Schielen stehen?

Nein. Grimassen schneiden ist besonders bei Kindern beliebt. Es kann sogar die Augenmuskulatur stärken und diese auch entspannen. Wissenschaftlich dokumentiert wurde bisher jedoch noch kein einziger Fall eines Menschen, dessen Augen sich nicht mehr zurückgedreht hätten.

Ist Lesen im Dunkeln schlecht für die Augen?

Nein. Beim Lesen im Dunkeln werden die Augen zwar schneller müde, da der Ringmuskel um die Linse mehr arbeiten muss, um ein scharfes Bild auf der Netzhaut entstehen zu lassen. Die Sehkraft kann dann für eine kurze Zeit nachlassen.

Die überanstrengten Muskeln erholen sich aber über Nacht wieder und funktionieren am nächsten Morgen wie gewohnt.

Sind Karotten gut für die Augen?

Ja. Karotten können zwar die Sehschärfe nicht verbessern, wir brauchen aber Vitamin A, damit das Auge gut funktionieren kann. Karotten enthalten das darin enthaltene Beta-Karotin – eine Vorstufe von Vitamin A – und das hilft der Netzhaut bei ihrem Zellaufbau. Diese Zellen sind für die Wahrnehmung von Licht verantwortlich: sie wandeln das Licht in Nervenimpulse für das Gehirn um. Bei einem Mangel an Vitamin A kann die Sehfunktion also beeinträchtigt werden.

Direkt in die Sonne zu schauen kann gefährlich werden. Die Netzhaut ist sehr empfindlich und Sonnenstrahlen können diese schädigen.

Schadet direktes Sonnenlicht den Augen?

Ja. Direkt in die Sonne zu schauen kann gefährlich werden. Die Netzhaut ist sehr empfindlich und Sonnenstrahlen können diese schädigen. Unter bestimmten Umständen führen sie sogar zum Verlust des Augenlichts. Eine Sonnenfinsternis sollte also beispielsweise nie ohne spezielle Schutzbrille betrachtet werden. Auch Skifahren ohne gute Sonnenbrille kann die oberflächliche Hornhaut durch längere Sonnenbestrahlung – ähnlich wie ein Sonnenbrand – verbrennen und schädigen. Dies kann zur Schneeblindheit führen und sehr schmerzhaft sein. Eine Sonnenbrille mit UV-Filter und CE-Zeichen schützt die Augen optimal.

Verschlechtert eine Brille die Sehkraft?

Nein. Eine optimal angepasste Brille hat keinen negativen Einfluss auf die Sehkraft. Brillenträger sehen durch korrigierte Gläser so, als hätten sie normalsichtige Augen. Die Bedingungen sind dann nahezu gleich wie bei den Normalsichtigen. Auch mit der Brille müssen die Augen weiterhin arbeiten: Beim Wechsel zwischen kurzen und weiten Distanzen passt sich der Ringmuskel des Auges je nach Entfernung des Objektes an, um ein scharfes Bild zu erzeugen.

Tamara Wullschleger

Das könnte Sie auch interessieren:

Gemüsegesicht - ein Gesicht bestehend aus verschiedenen Gemüse und Kräutern
© Andy Ilmberger

Augenschmaus – wie die Ernährung unser Sehen beeinflusst

Wenn Grosi etwas sagt, hat sie meistens recht. Einer dieser Weisheiten ist: «Iss deine Rüebli, die sind gut für die Augen». Aber was ist dran an dem Mythos? Inwiefern kann unsere Ernährung unser Augenlicht beeinflussen?

Bienen sitzen auf gelben und violetten Blumen und sammeln Nektar.
© Vera Kuttelvaserova

Die Welt durch Bienenaugen

Wie finden Bienen genau die Blumen, die besonders viel Nektar und Pollen für sie bereithalten? Nicht nur Bienen haben eine besondere Art Farben zu sehen – auch andere Insekten haben Fähigkeiten, die sie von unserem menschlichen Sehvermögen unterscheiden.

Zwei Hände voll mit oranger, gelber, violetter und blauer pudriger Farbe.
© Rafinade

Ist mein Blau auch dein Blau?

Bereits als Kind habe ich mich gefragt, ob meine Freunde Farben gleich wahrnehmen wie ich. Vielleicht sehen sie ja Gelb wie ich Rot sehe. Später habe ich festgestellt, dass es schwierig ist, über Farben zu diskutieren. Ein für mich eindeutig violettes Kleid kann für jemand anderen blau sein. Die Frage blieb offen: Sehen alle Menschen Farben gleich?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.