Was sagen unsere Augen über uns aus?

Augen als Tor zur Seele

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte, heisst es. Augen kommunizieren – ganz ohne Worte. Doch was verraten die Augen wirklich über uns?
Ölgemälde eines Gesichts von einer jungen, hübschen Frau. Sie schaut nachdenklich zur Seite. Die Augen sind braun und die Lippen rot.
Die Welt nimmt der Mensch durch sein Sehorgan wahr. Sämtliche Informationen wie Formen, Farben und Bewegungen werden als elektrische Impulse durch den Sehnerv zum Gehirn geleitet und dort zu Bildern verarbeitet. Innert Millisekunden reagiert der Mensch mit Emotionen auf das Wahrgenommene. Die Augen spielen beim Projizieren des Inneren nach Aussen eine grosse Rolle. Instinktiv schauen wir also während eines Gesprächs in die Augenregion des Gegenübers, um Emotionen abzulesen. Worte werden zur Nebensache. Nicht von ungefähr gibt es unzählige Redewendungen in Verbindung mit Augen und Sehen, die deren Wirkung und Mächtigkeit unterstreichen:

{

«Jemandem schöne Augen machen»

«Liebe auf den ersten Blick», «Sich von jemandem durchschaut fühlen» oder «Jemanden keines Blickes würdigen», sind nur ein paar Sprichwörter, die sich eingebürgert haben.
Unsere Augen verraten jeden Gemütszustand. Unverfälscht und für jeden erkennbar. Egal ob Angst, Traurigkeit oder Freude – die Augen lügen nicht: Vor lauter Schrecken und Angst können uns die Augen weit offen stehen, vor Freude können sie gar leuchten. Die Augen lassen sich nicht, wie beispielsweise der Mund, kontrollieren, denn sie reagieren ganz unbewusst. Insbesondere die «Pupillenerweiterung» lässt Rückschlüsse über die Absichten des Gegenübers ziehen: Freude, Angst, Stress, Anspannung, Ekel lassen die Pupillen unbewusst vergrössern. Bei Müdigkeit und auch im Schlaf verengen sich die Pupillen. In der zunehmenden Dunkelheit vergrössern sich die Pupillen und bei Lichteinfall verengen sie sich.

Doch wie genau reagieren Pupillen auf unterschiedliche Gefühlslagen?

Durch die Pupille dringt Licht ins Innere des Auges, auf die Netzhaut. Mithilfe zweier Muskeln wird der Lichteinfall auf die Netzhaut reguliert und die Pupillen vergrössern oder verkleinern sich entsprechend.

Unsere Pupillengrösse verändert sich je nach Lichteinfall. Aber auch unser Gefühlszentrum im Gehirn nimmt drauf Einfluss.
Diese beiden Muskeln werden vom vegetativen oder unbewussten Nervensystem gesteuert. Es steht in enger Verbindung mit unserem Gefühlszentrum im Gehirn. Der Körper reagiert also beispielsweise bei Wut, Trauer, Schmerz, aber auch Freude und sexuellem Verlangen mit einer Pupillenerweiterung. Grosse, erweiterte Pupillen stuft das Gegenüber als Signal von Aufmerksamkeit und emotionaler Beteiligung ein. Nicht nur die Pupillen selber, auch die Mimik der Augenlider und -brauen spielen eine Rolle in der nonverbalen Kommunikation unseres Sehorgans.
Junges Mädchen schaut mit grossen, braunen Augen direkt in die Kamera. Es lächelt und halt blonde Haare.
Ist man glücklich und lacht, so lächelt das Auge mit. Das Gegenüber erkennt die Freude alleine schon am Glanz in den Augen und den sich darum herumbildenden Fältchen. Die Ringmuskeln der Augen und des Mundes hängen zusammen. Heben sich also beim Lachen die Mundwinkel an, lächeln die Augen automatisch durch Aktivierung der Augenringmuskulatur mit.
Nebst der Pupillengrösse verändern sich auch die Augenlider und die Form der Augenbraue je nach Gefühlslage.
Auch Traurigkeit ist den Augen abzulesen: Unterdrückt man Tränen, wirkt sich dies auf das Stressverhalten und die Augen aus. Nicht nur die Pupillen reagieren mit einer Erweiterung, auch an den Augenlidern ist eine Reaktion ersichtlich. Aufgrund angesammelter Flüssigkeit schwellen diese an und fühlen sich schwer an. Zudem verändern auch die Augenbrauen ihre Form und sind nach innen gestellt. Bei zunehmender Müdigkeit oder abnehmender Erregung und Aktivität verengen sich die Pupillen.

Unsere Augen nehmen nicht nur wahr, sondern geben auch ungefiltert wieder. Als Fenster oder Tor zur Seele verraten sie wohl mehr über unser Innenleben als wir manchmal denken.

Tamara Wullschleger

Das könnte Sie auch interessieren:

Pupille mit blau, grüner, violeteter Iris dargestellt im schwarzen Weltall.
© adimas

Was die Pupille über uns verrät

Erregung, Ekel, Schmerzen, Drogen: Die Pupillengrösse verrät vieles über Emotionen und die Gehirnaktivitäten eines Menschen.

Junge Frau hört Musik mit Kopfhörern, im Hintergrund eine bunte Farbexplosion.
© olly

Wenn die Welt ein bisschen bunter ist

Farbiges Hören, bunte Buchstaben und Worte, die nach gewissen Dingen schmecken – Synästhesie bewegt das Leben Betroffener auf ganz besondere Art und Weise.

Illustration eines Gehirns. Es ist transparent, so dass die bunten Farbkleckse im Hintergrund und rundherum sichtbar sind.
© peshkov

Augen – nur Mittel zum Zweck

​Unsere Sinne sind ohne unser Gehirn nutzlos. Eindrücke müssen verarbeitet werden – so auch beim Sehen. Denn ohne leistungsstarke Rechenmaschine im Hintergrund wären unsere Augen unbrauchbar.

4 Kommentare

  1. Morgens, obwohl ausgeschlafen, kann ich kaum die Augen öffnen, als wären die Lider zu schwer, nichts ist verklebt. Erst nach etlichen Minuten geht es und ist dann ok. Ein Problem beim nächtlichen Aufstehen, wenn man wie blind ist. Auch lesen bewirkt nach einiger Zeit die Liderschwere, bzw. die Augen tränen. Beim Augenarzt sind keine Auffälligkeiten bemerkt worden, es gab Tropfen wegen Trockenheit. Was könnte das sein, gibt es noch andere Menschen mit einem ähnlichen Problem?

    Antworten
    • Liebe Frau Müller-Rohrmoser

      Trockene Augen können sich auf verschiedene Art manifestieren. Ein typisches Symptom trockener Augen ist eine zunehmende Liderschwere bzw. tränende Augen beim Lesen. Beim konzentrierten Lesen „vergessen“ nämlich viele Menschen das regelmässige Blinzeln – mit dem Resultat, dass die Augenoberfläche noch trockener wird als sie es ohnehin schon ist.

      Sobald der Tränenfilm auf der Hornhaut an bestimmten Stellen dann vollständig eingetrocknet ist, gibt es einen Reiz, der zu einem schwellartigen Tränenlaufen führt. Ein ähnliches Phänomen lässt sich zum Beispiel beim Verlassen der Wohnung feststellen, wenn einem draussen der Wind ins Gesicht bläst und die Augen plötzlich zu tränen beginnen. Nachts kann ein Defizit (qualitativ oder quantitativ) von Tränenflüssigkeit zu schweren Lidern führen, da diese dann zu stark auf der Augenoberfläche haften können.

      Trockene Augen sind ein in unserem Breitengrad weit verbreitetes Phänomen, welches typischerweise im Winter bei der trockenen kalten Luft noch stärker vorkommt als im Sommer. Befeuchtende Augentropfen sind das Mittel der Wahl. Hilfreich sind aber auch täglich warme Kompressen idealerweise mit anschliessender sanfter Massage der Augenlider, welche das Sekret der Lidranddrüsen erwärmen und so die Qualität des Tränenfilms verbessern.

      Bei weiteren Fragen melden Sie sich gerne wieder. Ansonsten bieten wir an unseren Augenlaser-Standorten auch eine spezielle “Spezialsprechstunde trockene Augen” an. Alle Kontaktdaten finden Sie hier: https://vista.ch/standorte-augenklinik/standort-laser-vista/

      Herzliche Grüsse
      Ihr
      Vista Einblick-Team

      Antworten
  2. Was für eine Seelische Begebenheit oder Krankheit ist es, wenn die Augen ständig klappern also nicht zu Ruhe finden ?

    Antworten
    • Guten Tag Wibbe
      Wenn es ums Auge herum zuckt, dann sind das meistens sogenannte “Orbicularis Myokymien” – dabei handelt es sich um harmlose, hochfrequente Muskelzuckungen (die man übrigens auch an anderen Stellen des Körpers haben kann, typischerweise treten Sie aber rund ums Auge auf). Diese Zuckungen sind zwar harmlos, können aber auch ganz schön lästig sein. Sie gehen meist von selbst wieder weg, dabei helfen kann eine Pause vom Kaffee oder anderen koffeinhaltigen Getränken.
      Wir hoffen, wir konnten Ihre Frage beantworten!
      Liebe Grüsse, Ihr Vista Einblick-Team

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.